Direkt zu:

Soforthilfe beantragen

Die Soforthilfe soll helfen, eine akute Notlage bei der Unterkunft und der Lebensführung durch die notwendige Beschaffung von Hausrat finanziell zu bewältigen. So heißt es in einer Richtlinie des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz.
Für Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Wolfenbüttel stellt die Landkreisverwaltung Antragsformulare auf der Homepage zur Verfügung. Außerdem können die Formulare zu den üblichen Öffnungszeiten in der Verwaltung abgeholt oder über den Postweg zugestellt werden. Die ausgefüllten und unterschriebenen Anträge werden dann vom Landkreis bearbeitet. Anträge können persönlich, über die Post oder als gescanntes Dokument über E-Mail an die Verwaltung geleitet werden.

Wo gibt es Antragsformulare?

Antragsformulare gibt es in der Dokument-Box.
Sie oder eine Ihnen bekannte Person benötigen einen Antrag in Papierform? Dann können Sie einen Antrag im Hautgebäude des Landkreises abholen oder sich einen Antrag per Post unter dem Stichwort "Hochwasser" zusenden lassen:

Telefon: 05331 84 0
Fax: 05331 84 430
info@lk-wf.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Persönliche Abholung oder Abgabe von Antragsformularen an der Information im Hauptgebäude des Landkreises Wolfenbüttel, Bahnhofstraße 11, 38300 Wolfenbüttel.

Wo sende ich den Antrag hin?

Bitte füllen Sie den Antrag aus und unterschreiben ihn. Bitte senden Sie den Antrag an den Landkreis. Dies können Sie per Post, per E-Mail oder per Fax erledigen. Zudem können Sie den Antrag zu den üblichen Zeiten direkt beim Landkreis abgeben. Kontakt siehe oben.

Wer wird unterstützt, was wird an Soforthilfe geleistet?

Private Haushalte, in denen ein Gesamtschaden von mehr als 5.000 Euro entstanden ist, werden mit einer Soforthilfe von 500 Euro pro Erwachsenen sowie 250 Euro für jedes Kind unterstützt.

Die Soforthilfe beträgt mindestens 1.000 Euro und maximal 2.500 Euro.
Im Einzelfall, bei einer besonderen sozialen Notlage, können ausnahmsweise bis zu 20.000 Euro gewährt werden.

Ausgenommen von der Soforthilfe sind Haushalte, die gegen Vorschriften zum Schutz von Hochwassergefahren in Überschwemmungsgebieten verstoßen haben. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung der Hilfen.

Sie haben weitere Fragen

Kontaktieren Sie uns:

Achten Sie auf weitere Informationen auf der Internetseite des Landkreises oder www.hochwasser.niedersachsen.de

Weitere Hilfen für Privathaushalte und Unternehmen geplant

Neben der Soforthilfe ist beabsichtigt, Regelungen über finanzielle Hilfen zu erlassen, die insbesondere Hilfen für Privathaushalte bei Schäden an Gebäuden vorsieht und auch weitergehende Hilfe im Hinblick auf Hausrat. Die Voraussetzungen hierfür werden derzeit noch unter Federführung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung entwickelt und werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Soforthilfe für geschädigte Unternehmen - Antrag über NBank

Unternehmen, bei denen etwa Gebäude, Maschinen oder Lagerbestände teils unbrauchbar geworden sind, können Soforthilfe aus Landesmitteln beantragen Ziel ist, die Betriebsfähigkeit dieser Unternehmen schnellstmöglich wieder herzustellen. Die Bewilligung der Hilfen erfolgt im Rahmen der von der Landesregierung zugesagten 50 Millionen Euro Soforthilfe für Hochwassergeschädigte, über die der Landtag voraussichtlich in der kommenden Woche entscheiden wird. Danach stehen Landesmittel in Höhe von wenigstens fünf Millionen Euro zur Beseitigung von Sachschäden an Vermögenswerten gewerblicher Unternehmen zur Verfügung.

Zuständig für die Bewilligung der Hochwasserhilfen ist die Niedersächsische Investitions- und Förderbank (NBank). Hier können Unternehmen bereits jetzt unter der Rufnummer 0511 30031-346 (Frau Büscher) Kontakt aufnehmen und in Kürze Anträge stellen.

Weitere Informationen auf der Seite der NBank.

Aktualisierung Oktober 2017:

Weitere Landeshilfen für hochwassergeschädigte Privathaushalte

Das niedersächsische Sozialministerium hat Anfang Oktober eine Richtlinie zur finanziellen Hilfe für Hochwasser-Geschädigte veröffentlicht.

Damit weitet das Land die Hochwasser-Hilfe aus. Die Hilfe umfasst Gebäudeschäden, begründete Modernisierungsmaßnahmen, Schadensbeseitigung bei privaten Brücken, Ausgaben für Abriss- und Aufräumarbeiten, Reparaturen von Haushaltsgegenständen sowie Neukauf von zerstörtem Hausrat. Anträge können ab sofort und spätestens bis zum 31. März 2018 bei der NBank gestellt werden.

Hinweise zur Antragsstellung

Die Anträge sind beim Landkreis Wolfenbüttel, Bahnhofstraße 11, 38300 Wolfenbüttel einzureichen.

Soweit Leistungen nach Ziffer 5.3 und 5.4 der Richtlinie beantragt werden, sind entsprechende Gutachten beizufügen.
Falls Leistungen nach Ziffer 5.5 (Wohngebäude-Pauschale) beantragt werden, sind mit dem Antrag Angaben zu den entstandenen Schäden am Gebäude, möglichst Fotos und Angaben darüber, ob die Schäden bereits behoben sind, zu machen. In diesem Fall fügen Sie bitte Kopien der Rechnungen bei. Soweit die Schäden noch nicht behoben sind, sind –soweit vorhanden- Kostenvoranschläge einzureichen. Werden keine ausreichenden Unterlagen eingereicht, muss evtl. eine Besichtigung des Landkreises Wolfenbüttel vor Ort erfolgen.

Bei Beantragung von Leistungen nach Ziffer 5.6 (Hausratspauschale) ist eine Aufstellung des zerstörten Hausrats inkl. der Anschaffungskosten beizufügen. Der Erstattungsbetrag ist bei der Hausrats-Pauschale in Abhängigkeit von der Anzahl der im Haushalt gemeldeten Personen begrenzt.

Ansonsten wird auf die Antragsformulare und Informationen auf der Internetseite der NBank verwiesen.

Kontakt

Rückfragen zur Einreichung der Anträge sind unter der Rufnummer 05331 84373 (nur vormittags in der Zeit von 8.00-12.00 Uhr) möglich.

Bei Rückfragen zum Antrags- und Auszahlungsverfahren steht die NBank, Günther-Wagner-Allee 12 bis 16, 30177 Hannover unter den Rufnummern 0511 30031 426 und 0511 30031 746 zur Verfügung.

Infos und Anträge bei der NBank

Pressemitteilung des niedersächsischen Sozialministeriums

Richtlinie über die Gewährung von finanziellen Hilfen für vom Hochwasser im Juli/August 2017 geschädigte Privathaushalte (PDF, 219 KB)